Schuljahr 2004/2005

  zurück zur Startseite

Einschulung;   Klassenfahrt 4c;  Laternenbasten; Kunstprojekte; Theater Galuna;  Hein Knack Theater;  Autorenlesung;  Besuch in Häcker´s Kurhotel; Heinzelmännchenwanderung;  St. Martinsfeuer; Adventssingen; Nikolaus; Besuch der GTS Katzenelnbogen; Weihnachtsbäume schmücken; Karneval 2005

 

Freiherr-vom-Stein-Schule beim Volkslauf

Am Samstag, dem 21. Mai nahmen insgesamt 30 Schülerinnen und Schüler der Klassen 2,3 und 4unserer Grundschule am Volkslauf des Running Teams Bad Ems teil. Alle absolvierten mit viel Begeisterung die 1000 m. Zur Belohnung gab es eine Urkunde und ein leckeres Eis. Die Kinder waren sich einig: Nächstes Jahr laufen wir wieder mit!

 

An Karneval wurde bei uns kräftig gebastelt, gefeiert, geschunkelt und gelacht. Auch das gehört zum Schulalltag und ist eine willkommene Abwechslung!!

 

Im November veranstalteten wir einen Studientag zum Thema "Ganztagsschule in neuer Form" Nach einer umfangreichen theoretischen Einführung durch die Referentin Katja Groß-Minor besuchten wir mit dem gesamten Kollegium die Ganztagschule in Katzenelnbogen und nahmen dort auch am Mittagessen teil. Auch Bürgermeister Josef Oster sowie einige Mitglieder des Verbandsgemeinderates zeigten viel Interesse an der Gestaltung der dortigen GTS.

 

Weihnachtsbäume schmücken

Auch in diesem Jahr unterstützten die Kinder der Freiherr vom Stein-Schule wieder die Weihnachtsaktion des Weberberinges "Bad Ems erleben" und schmückten etliche der in der Stadt  aufgestellten Tannenbäume, die nun die Stadt in weihnachtlichem Glanz erstrahlen lassen.

Im Bild die Klasse 1b

 

 

 

Nikolaus zu Gast in der Freiherr vom Stein Schule

So wie in jedem Jahr kam am 06.12.2004 der Nikolaus zu den Schülerinnen und Schülern der ersten Klassen und des Schulkindergartens der Freiherr-vom-Stein-Schule. Als Dank für die vielfältigen Lied- und Textvorträge erhielt jedes Kind einen Weckmann. Angesichts der zahlreichen strahlenden Kinderaugen versprach der Heilige Mann auch im nächsten Jahr gerne wiederzukommen.

 

Adventssingen

Besonders gemütlich wird es in unserer Schule, wenn wir in der Adventszeit gemeinsam am geschmückten Tannenbaum musizieren.

 

Sankt Martins-Feuer der Klassen 3b und 2a der Freiherr-vom-Stein-Schule

Am Freitag, dem 19.11.2004, trafen sich die Klasse 2a mit ihrem Klassenlehrer Herrn Bruchhof und die Klasse 3b mit ihrer Klassenlehrerin Frau Berger am frühen Abend zu einem Martinsfeuer am Heinrichshof.

Während die Schüler und Eltern der Klasse 2a ihr Ziel, den Heinrichshof, mit Fahrzeugen ansteuerten, ließ es sich die Klasse 3b nicht nehmen, vom Treffpunkt Stein-Schule zu Fuß das Ziel zu erwandern. Am Heinrichshof angekommen, erwartete die Kinder und deren Eltern Sankt Martin hoch zu Ross. Dieser führte die Schar zu dem Sankt Martins-Feuer, welches nach anfänglichen Schwierigkeiten hell in den Nachthimmel leuchtete.

Am Martinsfeuer gab es für die Kinder heißen Punsch und Martins-„Schnecken“ und für die Eltern Glühwein. Da auch das Wetter mitspielte – gegen Ende des Festes gab es sogar winterliches Schneetreiben –, war es für alle eine gelungene Veranstaltung.

Ein herzliches Dankeschön gilt der Familie Berges, die die Veranstaltung initiierte und auch den entsprechenden Platz für das Martins-Feuer bieten konnte.

 

Teilnahme an der "Heinzelmännchen Wanderung"

Kinder aus den Klassen 1 und 4 gestalteten die Eröffnungsveranstaltung  zur 1125-Jahr-Feier der Stadt Bad Ems. 

Als "Heinzelmännchen" kosümiert empfingen die Kinder mit Fackeln die Besucher der Abendwanderung zu den "Heinzelmännchenhöhlen".

In ihren Kostümen machten die Schülerinnen und Schüler  die Sage von den fleißigen und hilfsbereiten Bewohnern der Bäderleihöhlen lebendig.

 

Ein Besuch im Häcker´s Kurhotel

Am 19.11.2004 besuchten die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4b mit ihrer Lehrerin das Häcker´s Kurhotel in Bad Ems. Sie wurden von Herrn Mrozik freundlich begrüßt und durch sämtliche Räumlichkeiten des Hotels geführt. Am eindrucksvollsten fanden die Kinder eine der Luxussuiten im dritten Stock.

Im Restaurant gab es kostenlos einen Schnellkurs im korrekten Benehmen bei Tisch.

Auch in die Hotelküche durften sie einen Blick werfen.

Den spendierten Kakao und die Schokolade ließen sich insbesondere die Mädchen gut schmecken, da sie von ihren Klassenkameraden bedient wurden.

Vergnügt und beeindruckt zugleich verließen sie durch die schon weihnachtlich geschmückte Empfangshalle das Hotel.

 

Autorenlesung an der Freiherr-vom-Stein-Schule

Hatten Sie früher gute Noten im Aufsatz? Muss man studieren, um Schriftsteller zu werden? Wie viel Geld verdienen Sie an einem Kinderbuch?

Diese und viele andere Fragen beantwortete der Autor Martin Ebbertz den 120 wissbegierigen Dritt- und Viertklässlern der Freiherr-vom-Stein-Schule in Bad Ems, als er ihnen am 18.11. 2004 im Rahmen der diesjährigen Jugendbuchwoche aus seinen Büchern vorlas.

Vom kleinen Herrn Jaromir, der im Aufzug Tomaten pflanzt, „eine Spezial­züchtung für Gegenden mit wenig Sonne“, wie sich versteht. Von Onkel Theo, der die Kinder mit gespieltem Ernst darüber belehrte, wie die Bananen - in der Fabrik! - gefüllt, verschlossen, gelb angestrichen und krummgebogen werden.

Regelrecht zum Lesen verführt aber wurden die Schülerinnen und Schüler von dem spannenden, mit viel Sensibilität geschriebenen Buch von „Josef, der zu den Indianern will“. Es erzählt von einem tapferen kleinen Jungen, der sich - sein Ziel immer vor Augen - einige Tage ganz allein durch die Welt schlägt. Zum Lesen ver­führt ganz im Sinne des Friedrich-Bödecker-Kreises in Mainz, des Amtes für Jugendschutz und Jugendpflege des Rhein-Lahn-Kreises und des Bildungsministeriums Rheinland-Pfalz, die diese Veranstal­tung wieder organisatorisch und finanziell unterstützten. 

 

 

Heinz Diedenhofen  gastiert an der Freiherr-vom-Stein-Schule

„Holt mich hier raus!“ – „Beamt mich zurück!“ Flimmermann ist entsetzt; zu spät entdeckt er, dass er mit seinem Raumschiff auf der Erde gelandet ist. Da leben doch die Menschen, da gibt es Kriege, Mord und Totschlag, Umweltverschmutzung .  Doch dann die Kontaktaufnahme mit den kleinen Menschen: Kinder! Die Schülerinnen und Schüler der 3. und 4. Klassen sind begeistert: Flimmermann kommt vom Planeten Fernsehnia. Seine Hauptbeschäftigung wie die aller anderen Flimmermänner: Fernsehen! 24 Stunden am Tag, rund um die Uhr, auf mehr als 300 Kanälen. Begeistert berichtet er den Kindern von den tollen Sendungen und Serien, die auf der Erde niemand kennt. In jedem Zimmer hat Flimmermann ein TV-Gerät, selbst auf dem Klo versäumt er nichts. Dann der Tag, an dem die Welt der Flimmermänner ins Wanken geriet: Alle Fernsehgeräte blieben dunkel, kein Sender strahlte mehr aus und auf dem Planeten Fernsehnia wusste niemand etwas mit der „unnützen“ Zeit anzufangen. Behutsam aber unerwartet komisch, mit witzigen Einfällen und im ständigen Dialog mit den Zuschauern hinterfragt der Darsteller in seiner Ein- Mann- Show  Alternativen und sinnvolleres Tun als den ganzen Tag vor der Glotze zu sitzen. Am Ende will er dankbar für die vielen Anregungen alle Flimmermänner auf seinem Heimatplaneten an den neuen Erfahrungen teil haben lassen:

Spielen, gemeinsames Tun, der Phantasie freien Raum lassen – das ist alles viel aufregender als sich den ganzen Tag vor dem Fernseher berieseln lassen. Dass Flimmermann alle Kinder zu seiner Unterstützung im Raumschiff mitnehmen möchte – dazu kommt es nicht, weil vielleicht nicht alle Kinder die Augen beim Start geschlossen halten.... Ganz unspektakulär lässt der Darsteller die Kinder hinter die Kulissen schauen. und holt die Zuschauer in die Realität zurück. Und so erfahren die Schülerinnen und Schüler nebenbei, mit welchen technischen Tricks man dem kleinen Roboter Roxy das Sprechen beibringen kann. Eine wirklich gelungene Vorstellung!

           

 

 

               

Figurentheater  „Gefrorene Gefühle“ in der Freiherr-vom-Stein-Schule

  Im Vorfeld zu ihrer abendlichen Kabarettvorstellung in der weißen Villa „Deutsch ... aber nicht genug“ war die Schauspielerin Lilia Tetslau mit dem Figurenstück „Gefrorene Gefühle  in der Freiherr-vom-Stein-Schule zu Gast. In zwei Vorstellungen zog sie die Grundschülerinnen und Grundschüler mit ihren Geschichten gegen Gewalt, Ablehnung und Isolation in ihren Bann. 

Die Handpuppe „Kevin“ verlässt sich nur auf die Fäuste. Für die anderen ist er nur ein Angeber, den keiner mag. Doch als er den angeblich kranken „Streber“ Enno zu Hause besucht, erkennen beide ihre Außenseiterstellung und werden Freunde. Interaktiv geht Lilia Tetslau auf ihr Publikum ein,  greift alltägliche Probleme und Stimmungen auf, die den kleinen Zuschauern aus ihrem täglichen Leben bekannt sind und diese das Geschehen begeistert verfolgen lässt.

 

Einschulungsfeier

                

zurück zur Startseite